Schutzmaßnahmen an der GS Nord

Hygienemaßnahmen 2020/2021

Maßnahmen zum Schutz von Kindern und LehrerInnen an der Grundschule Nord in Leopoldshöhe bei Öffnung während der Corona-Pandemie

(Stand 22.01.2021)

Ziele der folgenden Maßnahmen:

  • Schutz aller an Schule beteiligter Personen
  • Schutz von Kindern aus Risikogruppen
  • Schutz von Kindern, die mit Menschen aus Risikogruppen zusammenleben
  • Schutz von LehrerInnen aus Risikogruppen
  • Aufrechterhaltung eines kontinuierlichen Unterrichts: Wir wollen nicht fortgesetzt zwischen Öffnung und erneuter Schließung der Schule pendeln.

Maßnahmen:

1. Sammelpunkte der Kinder auf dem Schulhof:

Auch weiterhin warten die Kinder der JG 1,2 und 4 auf dem Schulhof an den gekennzeichneten Stellen bis Sie von den Lehrkräften zum Unterricht abgeholt werden. Eltern sollen das Schulgebäude während der Unterrichtszeiten nach Möglichkeit nicht betreten.

2. Öffnung der üblichen Zugänge: 

Beim Betreten des Schulgebäudes ist auf die Installation des Einbahnstraßensystems (Klebebänder auf dem Boden) zu achten.

→ Die Kinder gelangen auf kürzestem Weg in ihre Klasse unter minimalen Kontakten in engen Fluren.

3. Toilettenbenutzung

Vor den Toiletten werden Abstandsmarkierungen (1,5 m) am Boden angebracht. Die Toiletten sollen, wenn möglich, nur einzeln aufgesucht werden. Ein Schild vor der Toilettentür zeigt an, ob der Raum frei oder besetzt ist (Rot-besetzt, grün – frei). In der Pausenhalle wird auf die Verwendung der Besetzt-Schilder verzichtet, da die Erstklässler nicht warten können.

4. Schwimm- und Sportunterricht:

Schuleigene Schwimmbäder und Sporthallen werden bis auf weiteres (gem. Kreisblatt Nr. 122 – erweiterte Maßnahmen für den Kreis Lippe) geschlossen.

Es werden Bewegungsangebote von den jeweiligen Lehrkräften auf dem Schulhof, im Schulgarten, auf dem Sportplatz und auch während des Unterrichts angeleitet.

5. Aufenthaltsräume der Lehrkräfte

Das Lehrerzimmer und der Kopierraum werden von den Lehrkräften nur unter Einhaltung der Abstandsregeln gemeinsam aufgesucht. 

6. Desinfektion

In den Eingangsbereichen der Schulen sind Desinfektionsspender aufgestellt.  In den Klassenräumen stehen Seife und Einmal- Handtücher zur Verfügung.

In jeder Klasse sollte ein Paket Einmalhandschuhe, ein Desinfektionsspray und verschließbare Müllbeutel vorhanden sein.

Täglich werden Tische, Klinken, Kopierer, Telefon gründlich desinfiziert.

Die Lehrkräfte achten auf eine gründliche Reinigung und lassen dem Hausmeister gegebenenfalls eine schriftliche Meldung zukommen, falls sie Defizite erkennen.

Die Kinder holen bei Bedarf Kühlpacks beim Hausmeister persönlich ab und bringen diese auch wieder zum Hausmeister zurück, damit diese nach jedem Gebrauch desinfiziert werden können. Ein selbständiges Entnehmen der Kühlpacks durch die Schüler aus dem Kühlschrank ist nicht mehr gestattet. Nachmittags gibt die OGS die Kühlpacks gegebenenfalls aus und sammelt sie auch wieder ein.

7. Lüften

Während der gesamten Schulzeit ist ständig zu lüften.Dieses soll in einem Rhythmus von 20 Minuten im Unterricht erfolgen. 

8. Maskpenpflicht: 

Mit dem Erlass des Schulministeriums vom 3.8.2020 gelten zum Schuljahresbeginn ab dem 12. August 2020 neue Bestimmungen zur Sicherstellung eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten mit Unterricht. Diese Bestimmungen beinhalten u.a. eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (Auszug aus der Schulmail):

„An den Schulen mit Primarstufe besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-4 sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. … Lehrkräfte, die Unterricht in den Jahrgängen der Primarstufe erteilen, können vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht absehen, wenn stattdessen der empfohlene Abstand von 1,5 Meter eingehalten wird.

Mit der Schulmail vom 31.09. 2020 gibt das Schulministerium folgende neue Bestimmungen für die Grundschulen bekannt (Auszug aus der Schulmail):

„Bislang gilt an allen Schulen für das Unterrichtsgeschehen im Klassenraum, dass die Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen haben, sobald sie sich nicht auf ihren festen Sitzplätzen befinden (Sitzplatzregel). …

Mit der Aufnahme des Unterrichtes im Wechselunterricht ab dem 22.01.2021 gelten auch für die Kinder in der Primarstufe verschärfte Regeln zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Die Schülerinnen und Schüler sind auch dann verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz im Klassenraum zu tragen, wenn sie sich an ihrem Sitzplatz befinden. Der Mund-Nase -Schutz darf lediglich zur Aufnahme von Essen und Getränken abgenommen werden.

Die hier zum Mund-Nasen-Schutz getroffenen Regelungen sind angesichts der aktuell wieder steigenden Infektionszahlen angemessene Maßnahmen zum Infektionsschutz. Von den hier insgesamt beschriebenen Regelungen zum Tragen von Mund- Nase-Bedeckungen dürfen die Schulen nicht mit eigenen Regelungen abweichen. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist ein Baustein, um Risikogruppen zu schützen und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der hygienisch einwandfreie Umgang mit den Mund- Nasen-Bedeckungen wichtig.

Die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen.

Das bedeutet, dass jedes Kind mindestens eine Maske (u.U. auch mehrere und dann auch eine Plastiktüte, in der die gebrauchten Masken verstaut werden können) dabei hat. Die Eltern werden gebeten, mit den Kindern die Handhabung der Masken und die notwendigen Hygieneregeln zu besprechen. 

Selbstverständlich werden die Lehrkräfte unter Beachtung der Abstandsregelung für angemessene Maskenpausen sorgen.

9. Erkrankung

Kinder, die Erkältungssymptome zeigen, dürfen nicht beschult werden.  Die Eltern wurden darüber informiert.

10. Händewaschen

Selbstverständlich waschen sich die Kinder nach dem Pausenspiel, dem Betreten des Klassenzimmers und vor dem Frühstück jedes Mal gründlich die Hände. 

11. Hausmeister

Der Hausmeister muss während der Unterrichtszeit lückenlos in der Grundschule Nord anwesend sein.

12. Schulpflicht

Kinder, die selbst zur Risikogruppe gehören oder deren Familienmitglieder dazu gehören, haben die Möglichkeit, sich vom Unterricht befreien zu lassen, und über Informationen, die durch die Lehrkräfte weitergegeben werden, mitzulernen.